Reise Monatsrückblick Januar 2020

Wir zeigen dir in unserem Reise Monatsrückblick Januar 2020 was wir auf unserem Roadtrip durch Marokko erlebt und ausgegeben haben.

Im Reise Monatsrückblick Januar 2020 nehmen wir dich mit auf unserer Reise von Europa nach Afrika. Wir haben Portugal mit einem weinenden Auge verlassen und waren doch voller Vorfreude auf Marokko. Der erste Monat im neuen Jahr 2020 hat uns schon sehr viele Wünsche und Träume erfüllt – er verging wirklich wie im Flug.

Die Freiheit beim Reisen – die Verantwortung – die Gestaltung des Alltags und den Entdeckergeist stillen waren unsere Hauptthemen diesen Monat. Hier in Marokko wird uns unser privilegiertes Leben, welches wir führen dürfen nochmal mehr vor Augen geführt. Marokko hat uns mit seiner Moderne und dem deutlich sichtbaren Fortschritt überrascht. Teilweise fühlen wir uns wie in Europa mit den immer gleichen Geschäften, der sich wiederholenden Architektur, den „Sehenswürdigkeiten“. Doch in den kleinen Städten und Dörfern, in denen es noch die Souks gibt und das Leben sich außen abspielt – dort ist der ursprüngliche Flair noch spürbar.

Der Monat in Zahlen - Januar 2020

  • gefahrene Kilometer:  2.000 km
  • Roadtrip Länder: 3Portugal, Spanien, Marokko
  • Regentage: 2
  • Campingplätze: 5 –  Torre de La Pena (*****); Campingplatz Chefchaouen (**); Camping Amazigh (****); Camping Hakkou (*****); Auberge Camping Ocean des Dunes (****)
  • besuchte Städte und Sehenswürdigkeiten: Lagos und Faro in Portugal; Tarifa in Spanien und die spanische Exklave Ceuta; Chefchaouen, Volubilis, Meknès, Fes, Midelt, Errachidia, Merzouga und Zagora in Marokko

Das Schönste, was wir erlebt haben

Die unglaubliche Vielfalt der Natur in Marokko.

In diesem Land ist alles was unser Herz begehrt vertreten – Die milde Mittelmeerküste; der raue Atlantik; grüne Wiesen, Täler, Felder; hohe Berge mit Schnee im Winter, ausgetrocknete Flusstäler, Schluchten, Wasserfälle, Seen, Savanne, Wüste und heiße Temperaturen. Dieses breite Spektrum an Naturschönheiten haben wir so bisher noch nie kennengelernt.

Das Verrückteste, was wir erlebt haben

Da können wir eine ganz klare Antwort geben – Schnee in den Bergen – in Marokko! Für uns war dieses Erlebnis deshalb verrückt, da wir nach Marokko zum Überwintern gefahren sind.

Sprich – In unserem Kopf hatten wir uns Sonne satt, 20 Grad und Camping ohne Heizung vorgestellt. Klar unsere Route -> erst den Norden/Osten Marokko`s erkunden und dann in den Süden zu fahren, versprach kältere Temperaturen, doch der Schnee überraschte uns eiskalt! Doch wie es so ist mit verrückten Erlebnissen, diese bleiben in dauerhafter Erinnerung und sind immer wieder für eine Story gut.

Das Beste, was wir gegessen haben

Die Tajine bei Ahmad auf seinem Campingplatz Hakkou! Er bereitet sie selbst zu und hat sie uns sogar an die Wohnkabine gebracht. Das dazu gereichte Brot bäckt seine Frau und das Olivenöl wird im Dorf selbst gepresst. Wir haben am nächsten Tag direkt wieder eine bestellt.

Die sehenswerteste Sehenswürdigkeit, die wir gesehen haben

Die Medina von Fès hat uns bisher am meisten beeindruckt. Bei der Recherche haben wir viele Berichte über die Medina gelesen und auch das man sich als Tourist so sehr verläuft, dass man nicht wieder herausfindet. Unsere Lösung dafür?

Ein Guide. Wir haben über Airbnb Hanane gefunden, gebucht und hatten einen wirklich tollen Vormittag und Mittag mit ihr in der Medina von Fès. Wir waren die einzigen Gäste und sie lud uns zuerst in das Riad ein, in dem sie arbeitet und servierte uns ein marokkanisches Frühstück mit Minztee, sie führte uns mit Erklärungen (auf deutsch) durch die engen Gassen, wir durften in ein Privathaus und dort die Aussicht von der Dachterrasse genießen, wir waren in einer Gerberei, in einem Teppichgeschäft und haben den Frauen dort bei der Arbeit über die Schulter geschaut, in der von einem Berber geführten Apotheke wurden wir in die Kunst der Berber Medizin eingeführt, gegessen haben wir in einem kleinen Imbiss mit offenem Grill. Durch Hanane haben wir Einblicke in das tatsächliche Leben und den Alltag in der Medina von Fès erhalten und haben uns richtig wohlgefühlt. Es waren keine Verkaufsveranstaltungen oder „aufdringliche“ Verkäufer zugange – wir konnten die Atmosphäre und das Treiben richtig genießen.

Der wundervollste Schlafplatz

Ich kann mich nicht entscheiden:

Auf der linken Seite siehst du unseren Schlafplatz bei Tétouan an einem Stausee. Dieser beherbergte uns für die erste Nacht in Marokko.

Auf der rechten Seite: Mitten im Nirgendwo – Wir können die Faszination Afrika bei dieser grandiosen Kulisse völlig nachvollziehen.

Reise Highlights

Highlight Nr. 1

Die Einblicke in die marokkanische Kultur, Gastfreundschaft und in den Alltag der Menschen. Diese Einblicke haben wir zum einen, sehr authentisch in Fès erleben dürfen und zum anderen bei Ahmad auf dem Campingplatz.

Ahmad hat uns an einem Nachmittag auf eine Tour durch die Dattelpalmen, die Felder und in sein Dorf mitgenommen. Wir sind am Nachmittag um 15 Uhr gestartet und waren nachdem wir noch in sein Haus eingeladen wurden zu Tee und Gebäck um 19 Uhr wieder zurück. Die Familie, bestehend aus Ahmad und seiner Frau, Kindern sowie Schwestern, Tanten … lebt gemeinsam in einem großen Haus – die Gemeinschaft innerhalb der Familie und des Dorfs ist sehr wichtig und wir mittendrin 🙂 Dieser ausgeprägte Familien- und Gemeinschaftssinn ist bei uns leider völlig verloren gegangen.

Highlight Nr. 2

Die Medina von Fès! Wenn du nur eine Städtereise nach Marokko machen möchtest – dann besuche Fès. Die Vorteile gegenüber den großen bekannten Städten wie Marrakesch, Rabat oder Casablanca liegen klar auf der Hand – weniger touristisch (bisher); die sehr authentische und originale Medina und die herzliche Atmosphäre sind einfach einzigartig.

Reise Lowlight

Meknès hat uns enttäuscht – die Besichtigung der alten Stallburg und des Kornspeichers sind in unseren Augen für umgerechnet 7€ pro Person eine Touristen Abzocke und Charme hat diese Stadt mit ihren hohen Mauern wenig. Dafür waren die anderen besuchten Städte und Sehenswürdigkeiten eine Reise wert!

Januar auf dem Blog

Der beliebteste Blogbeitrag im Januar

Januar in den sozialen Medien

Was ist in den sozialen Netzwerken bei uns passiert? Hier im Reise Monatsrückblick Januar 2020 zeigen wir dir, welcher Beitrag im Januar der beliebteste Post auf Facebook und Instagram war. Welches Video wurde besonders oft geschaut? Wir haben sie dir unten verlinkt – klick einfach auf das jeweilige Symbol.

Ausgaben im Januar

  • Tanken, Fähre, Auto: 540,35 
  • Lebensmittel: 301,45
  • Wasser, Strom,Gas: 6,- €
  • Restaurant und Ausgehen: 80,-
  • Fixkosten, Versicherungen, Sparen: 856,55

Erfolgsmoment

Wir haben diesen Monat 300 Abonnenten auf YouTube erreicht und dürfen mit Marokko ein unglaublich schönes und interessantes Land bereisen.

Geplant für Februar

Wir erreichen den Süden von Marokko und genießen den Winter in der Wüste bei 25°C und Sonne pur.

Was haben wir im Dezember erlebt? Wo haben wir geschlafen? Was war sehenswürdig? Wir verlinken dir hier den Reise Monatsrückblick Dezember

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email
Share on whatsapp

Entdecke mehr

Rückblick 2019 Ausblick 2020

Es ist Zeit für einen Rückblick in 2019 und einen Ausblick für 2020. Welche Route hat uns 2019 bis an die Algarve geführt? Wie geht es im Jahr 2020 weiter?

Reise Monatsrückblick Dezember 2019

Wir zeigen dir in unserem Reise Monatsrückblick Dezember 2019 was wir auf unserem Roadtrip durch Europa erlebt und ausgegeben haben.

Reise Monatsrückblick November 2019

Wir zeigen dir in unserem Reise Monatsrückblick November 2019 was wir auf unserem Roadtrip durch Europa erlebt und ausgegeben haben.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Melde dich zu unserem Newsletter an.

Verpasse keine Neuigkeiten zum Thema Wohnkabine, gesund Kochen und Reisen.

Max. 1x pro Monat - versprochen!