Welche Länge beim Wohnmobil – Der große Wohnmobilgrößen-Guide

Aussenlänge Wohnmobil Wohnmobilguide

Die Wahl eines Wohnmobils ist der erste Schritt zu unvergesslichen Reisen. Doch die Größe deines zukünftigen fahrbaren Heims spielt dabei eine entscheidende Rolle. Von den kompakten Campingbussen ohne Nasszelle bis hin zu den geräumigen, familientauglichen Kastenwagen mit den gängigen Längen 5,40m, 6,00m oder 6,40m – in diesem Artikel bekommst du einen umfassenden Guide zu Wohnmobilgrößen und kannst dann entscheiden, welche Länge für dein Wohnmobil optimal ist.

In unserem Video führt dich Basti durch alle verfügbaren Optionen und erläutert die verschiedenen Möglichkeiten sowie Konsequenzen der unterschiedlichen Längen bei Kastenwagen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Campingbusse: Die kompakten Abenteurer (4,80 m - 5 m)

Beginnen wir mit den Kleinsten im Bunde: Campingbusse wie der Ford Nugget, Mercedes Benz Marco Polo und VW California messen zwischen 4,80 m und 5 m und bieten trotz ihrer Größe erstaunlich viel Komfort. Ab einer Länge von 4,96 m, wie beim Fiat Ducato, könnt ihr sogar eine Nasszelle an Bord erwarten und so noch mehr Komfort auf kleinstem Raum erleben. Diese Fahrzeuge sind ideal für spontane Ausflüge und Abenteurer, die Wert auf Mobilität legen.

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / * Affiliate Links * / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / * Affiliate Links * / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kastenwagen: Familientauglich und geräumig (5,40 m - 6,40 m)

Beginnen wir mit den Kleinsten im Bunde: Campingbusse wie der Ford Nugget, Mercedes Benz Marco Polo und VW California messen zwischen 4,80 m und 5 m und bieten trotz ihrer Größe erstaunlich viel Komfort. Ab einer Länge von 4,96 m, wie beim Fiat Ducato, ist meist sogar eine Nasszelle an Bord und somit noch mehr Komfort auf kleinstem Raum. Diese Fahrzeuge sind ideal für spontane Ausflüge und Abenteurer, die Wert auf Mobilität legen.

5,40 m – Der Stadtflitzer

Beginnen wir mit dem kompaktesten der drei – dem 5,40 m langen Kastenwagen. Diese Größe ist ein Traum für alle, die auch in der engsten Gasse noch ein Plätzchen zum Parken finden möchten. Diese Modelle (wie zum Beispiel der Pössl Roadcamp R) zeigen, dass man auf kleinem Raum nichts vermissen muss: eine voll ausgestattete Küche, ein gemütliches Bett und sogar ein Bad passen hier hinein. Diese Länge macht dein Wohnmobil zum idealen Alltagsbegleiter – fast so wendig wie ein PKW und doch ein Zuhause auf Rädern.

6,00 m – Der Familienfreund

Ein Schritt größer, der 600er, bietet jene zusätzlichen Zentimeter, die den Unterschied ausmachen können. Der Pössl 2Win Vario ist ein Paradebeispiel dafür, wie man bis zu vier Schlafplätze in einem Fahrzeug unterbringt, das sich immer noch leicht durch malerische Dorfstraßen manövrieren lässt.

Bei vielen Modellen in dieser Länge findet sich Platz für die ganze Familie und mit kreativen Lösungen wie Stockbetten, Aufstelldach oder einem Hubbett im Heck wird jeder Zentimeter optimal genutzt.

Die Herausforderungen der Größe: Über die 6-Meter-Grenze hinaus

Ein Wohnmobil über 6 m Länge kann die Parkplatzsuche erschweren und bringt oft Mehrkosten mit sich durch gestaffelte Preise auf Campingplätzen oder höhere Kosten auf Fähren. In manchen Ländern wird die Maut nach Fahrzeuglänge berechnet, was ebenfalls ganz schön ins Geld gehen kann. Zudem solltest du dich auf einen größeren Wendekreis einstellen, der in engen Straßen zur Herausforderung werden kann.

6,40 m – Das Raumwunder

Für diejenigen, die es lieben, groß zu denken, ist der 640er Kastenwagen wie zum Beispiel der Pössl Roadcruiser die Königsklasse. Diese Modelle mit dieser Länge bieten nicht nur Platz für bis zu vier Schlafplätze, sondern auch genug Stauraum für Fahrräder, Surfbretter und alles, was dein Herz begehrt.

Die Herausforderung? Ein solches Fahrzeug verlangt nach einem geübten Fahrer, besonders beim Rückwärtsfahren oder in engen Kurven. Aber für das Gefühl, deine eigene fahrende Wohnung zu besitzen, ist es das allemal wert.

Breite, Länge, Höhe, Freiheit – Was zählt wirklich?

Neben der Länge spielt auch die Höhe eine entscheidende Rolle. Vom flachen H1 bis zum imposanten H3 bietet jedes Modell unterschiedliche Stehhöhen und damit ein individuelles Raumgefühl. Doch egal, ob du dich für den kompakten 540er, den vielseitigen 600er oder den geräumigen 640er entscheidest – wichtig ist, dass er zu deinem Lebensstil passt. Während die Breite bei klassischen Kastenwagen meist vernachlässigbar ist, wird es bei der Höhe interessant. Die magische 3-Meter-Grenze bringt eigene Nachteile mit sich: höhere Mautkosten in manchen Ländern, Einschränkungen im Alltag durch niedrige Bäume, Supermarktparkplätze mit Höhenbeschränkung, besonders in südlichen Ländern, sowie Herausforderungen bei Eisenbahnbrücken, Tunneln und Bergstraßen. Nicht zu vergessen die Windanfälligkeit von höheren Fahrzeugen.

Gibt es "die richtige" Länge bei Wohnmobilen?

Wichtig ist, dass du ein Modell wählst, das zu deinem Lebens- und Reisestil passt. Egal ob lang, kurz, niedrig oder hoch, du musst dich in deinem Zuhause auf Rädern wohlfühlen und das ist das einzige was zählt. Teile gerne deine Erfahrungen und Entscheidungen mit uns in den Kommentaren. Jede Geschichte bereichert diese Gemeinschaft und hilft anderen, ihr perfektes Wohnmobil zu finden.

Für welche Länge würdest du dich entscheiden oder hast dich entschieden?

Schreibe es gerne unten in die Kommentare. Wir sind sehr gespannt. 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Entdecke mehr

Gas- oder Dieselheizung

Gas- oder Dieselheizung im Wohnmobil

Finde heraus, ob eine Gas- oder Dieselheizung für dein Wohnmobil besser ist: Ein direkter Vergleich von Kosten und Einsatzmöglichkeiten!

Brennstoffzelle Wohnmobil

Brennstoffzelle im Wohnmobil

Der Einsatz von Brennstoffzellen im Wohnmobil wird immer wieder diskutiert – doch warum hat sich diese Technologie noch nicht durchgesetzt?

Schreibe einen Kommentar