Wohnmobil Versicherung Ratgeber

Wie kannst Du bei der Wohnmobil Versicherung sparen? Welche Kfz-Versicherung benötigst Du? Das und worauf du sonst noch achten solltest klären wir in diesem Ratgeber.

Welche Versicherung Du benötigst

Kfz Haftpflichtversicherung

Möchtest du mit deinem Wohnmobil unterwegs sein, benötigst Du mindestens eine Kfz Haftpflichtversicherung. Diese übernimmt die Kosten für Schäden, die Du anderen im Verkehr zufügst. Dies können Sachschäden wie auch Personenschäden sein. Aufgrund der Personenschäden solltest Du auf eine hohe Deckungssumme achten, dazu aber später mehr. Schäden an deinem eigenen Wohnmobil werden von der Kfz Haftpflichtversicherung nicht übernommen – hier kannst du optional eine Kasko Versicherung abschließen.
Die reine Kfz Haftpflichtversicherung ist die günstigste Variante und reicht bei älteren Wohnmobilen aus.

Teilkaskoversicherung

Die Teilkaskoversicherung kommt in der Regel dafür auf, wenn dein Wohnmobil gestohlen wird oder abbrennt. Auch bei einem Zusammenstoß auf einer Landstraße mit einem Haarwild springt die Teilkaskoversicherung ein.
Zusätzlich sind Schäden bei Unwetter, Marderbisse, Kabelschäden und Glasbruch wie zum Beispiel einem Steinschlag abgedeckt.
Auch die Teilkaskoversicherung übernimmt keine Schäden, die selbst verursacht wurden.
Die Teilkaskoversicherung empfiehlt sich, wenn dein Wohnmobil mittleren Alters ist.

Vollkaskoversicherung

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. Diese kommt auf, wenn dein Wohnmobil durch Vandalismus beschädigt wird oder Schaden durch selbstverschuldete Unfälle entsteht.
Die Vollkaskoversicherung macht bei neuen sowie jungen Wohnmobilen Sinn. Ist dein Wohnmobil geleast oder finanziert, schreibt hier dein Vertragspartner in der Regel eine Vollkaskoversicherung vor. Achte hier auf die Gap- oder auch Neuwertentschädigung.

Darauf solltest du bei einer Wohnmobil Versicherung unbedingt achten

Deckungssummen
Schau darauf, dass die Deckungssummen für Schäden mindestens 50 Millionen Euro oder besser 100 Millionen Euro betragen. Damit bist Du auch bei finanziellen Folgen bei schweren Unfällen abgesichert.

Klausel „Keine Einrede der groben Fahrlässigkeit“
Entsteht ein Schaden an deinem Wohnmobil, der nachweislich grob fahrlässig verursacht wurde, kann die Versicherung bei Kaskoschäden die Zahlung verweigern. Hier bleibst Du dann ganz oder teilweise auf den Kosten sitzen. Grobe Fahrlässigkeit wäre z.B. das Überfahren einer roten Ampel oder einer Stopp-Stelle.
Hast Du diese Klausel, verzichtet der Versicherer auf sein Recht zur Einrede der groben Fahrlässigkeit.

Marderbisse und Folgeschäden
Durch einen Marderbiss an Leitungen oder Schläuchen können hohe Kosten verursacht werden. Diese kommen oft erst später und sind nicht direkt sichtbar. Prüfe in den Versicherungsbedingungen, ob der Versicherer auch bei Folgeschäden einspringt.

Erweiterte Wildschadenabdeckung
Standardmäßig ist leider noch immer nicht die erweiterte Wildschadenabdeckung inkludiert. Oft zahlt die Versicherung nur, wenn Schäden durch Haarwild entstehen. Haarwild ist zum Beispiel ein Reh oder auch ein Wildschwein.
Entstehen Schäden durch zum Beispiel Pferde, greift nur die erweiterte Wildschadenabdeckung.

Mitversicherte Zubehörteile
Gebe den zu versicherten Wert deines Wohnmobils immer inklusive der Zubehörteile mit an. Achte hier darauf, dass mache Versicherungen verlangen, eine Auflistung deren zu erhalten. Beachtest Du beide Punkte, sind diese je nach Anbieter meist mitversichert.

Gap- oder auch Neuwertentschädigung
Wird innerhalb der zum Beispiel ersten 24 Monaten nach Erstzulassung dein Wohnmobil gestohlen oder es tritt ein Totalschaden ein, wird dir der Neupreis des Wohnmobils bezahlt. Es wird nur ein vorhandener Restwert des Wohnmobils abgezogen.
Das ist im Schadensfall für dich wesentlich besser als nur den Zeitwert des Wohnmobils abzüglich des Restwerts zu erhalten.

Inhaltsversicherung
Du fotografierst gerne oder hast sonstige, teure Dinge bei dir, kann sich eine Inhaltsversicherung für dich lohnen. Diese bezahlt zum Beispiel bei Diebstahl den Verlust des Equipments. Achte hierbei darauf, dass bei vielen Versicherungen Computer, Telefongeräte und weitere Gegenstände ausgeschlossen sind. Schau dir die Versicherungsbedingungen genau an, ob sich eine Inhaltsversicherung für dich lohnt.
Hier ist es sinnvoll, im Voraus eine Liste der zu versicherten Gegenstände mit Bildern und der Rechnung zu erstellen, die dann bei Bedarf für eine Entschädigung vorgelegt werden kann.

Das kann für dich bei einer Wohnmobil Versicherung wichtig sein

Rabattschutz
Ein Rabattschutz schützt dich vor der Erhöhung der Schadenfreiheitsklasse nach einem Unfall. Dieser greift aber nicht, wenn du die Versicherung wechselst – die neue Versicherung erkennt in der Regel den Rabattschutz nicht an. Der Rabattschutz macht in diesem Beispiel nur Sinn, wenn du deiner Versicherung lange treu bleiben möchtest 🙂

Schutzbrief
Bist du Mitglied in einem Automobilclub oder hast ein neues Wohnmobil gekauft, benötigst du den Schutzbrief in der Regel nicht. Bei einem neuen Wohnmobil hast du im Normalfall mindestens in der Garantiezeit eine Mobilitätsgarantie, darüber hinaus wird dir der Automobilclub weiterhelfen.
Trifft beides nicht auch dich zu, kann es sich lohnen, einen Schutzbrief abzuschließen. Hier bist Du dann je nach Anbieter bei Abschlepp- und Übernachtungskosten, Mietwagen, Krankenrücktransport und Weiterem abgesichert.

Fährrisiko
Hiermit sind Schäden abgedeckt, die durch die Seenot einer Fähre entstehen. Dazu zählen beispielsweise, wenn das Wohnmobil von Bord gespült wird, die Fähre untergeht oder das Wohnmobil auf Anordnung des Kapitäns geopfert werden muss.
Oft ist das Fährrisiko auf europäische Gewässer beschränkt – hake hier bei weiterem Bedarf bei deiner Versicherung entsprechend nach.

Geltungsbereich
Oft sind in den Versicherungsbedingungen Staaten im östlichen Europa, Marokko und weitere Staaten vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Planst Du eine Reise dorthin, informiere dich im Vorfeld, ob der Versicherungsschutz auch im Wunschland besteht. Teilweise kann je nach Versicherung der Geltungsbereich kostenlos für Urlaubsfahrten in die entsprechenden Länder erweitert werden.

So sparst Du beim Versicherungsbeitrag

Die folgenden Punkte gelten für Versicherung für das Wohnmobil wie auch für normale Kfz. Manche Punkte werden bisher bei den Versicherungen für das Wohnmobil noch nicht angeboten. Frag daher bei deiner Versicherung nach, ob hier gespart werden kann.

Selbstbeteiligung erhöhen
Legst Du eine Selbstbeteiligung bei der Teil- oder auch Vollkaskoversicherung fest, kannst Du bis zu 20% Beitrag einsparen. Hier geht die Versicherung davon aus, dass kleinere Schäden selbst von dir getragen werden. Ein guter Anhaltspunkt wäre eine Selbstbeteiligung bei der Teilkasko in Höhe von 150,- € und bei der Vollkaskoversicherung in Höhe von 300,- €. Möchtest du die maximale Ersparnis des Beitrags, kannst du die Selbstbeteiligung individuell erhöhen.

Winterstellplatz
Du bezahlst meist weniger Beitrag, wenn dein Wohnmobil über den Winter in einer abgeschlossenen Garage oder Scheune statt auf einem öffentlichen Parkplatz oder Straße steht. Überwintert dein Wohnmobil abgemeldet in einer fremden Scheune oder Garage, beachte hier die Haftungsbefreiung des Vermieters. Unterschreibst du diese, kann es zu Problemen der Entschädigung kommen, wenn die Scheune niederbrennt oder dein Wohnmobil sonstigen Schaden nimmt. Kläre am Besten im Vorfeld ab, dass es keine Haftungsbefreiung gibt.

Beitrag jährlich zahlen
Zahlst du den Versicherungsbetrag jährlich statt monatlich, kannst du teilweise bis zu 10% sparen. Wählst du die halbjährliche Zahlung, sind auch meist bis zu 5% Ersparnis zur monatlichen Zahlung drin.

Fahrerkreis klein halten
Je mehr Fahrer bei der Versicherung gemeldet sind desto teurer wird es in der Regel. Der Ehe- oder Lebenspartner ist meist ohne Aufschlag dabei, bei Fahranfängern kann teilweise ein extremer Aufschlag von teilweise 100% erhoben werden.
Überlege deswegen genau, wen du mit deinem Wohnmobil fahren lassen möchtest und eintragen lässt.

Jährliche Kilometerleistung realistisch angeben
Die jährliche Kilometerleistung sollte immer realistisch angegeben werden. Hast du noch keine Erfahrungen, wie viel Kilometer du bei der Versicherung für dein Wohnmobil angeben sollst, gehe die Sache defensiv an. Eine Erhöhung der Jahresfahrleistung kann problemlos bei der Versicherung vorgenommen werden. Denke hier aber rechtzeitig daran, damit dein Versicherungsschutz nicht erlischt.

Werkstattbindung nutzen
Bei einer Werkstattbindung kannst du bei der Versicherung für dein Wohnmobil bis zu 10% einsparen. Hier verpflichtest du dich, im Kasko-Schadensfall die Reparatur in einer Partnerwerkstatt der Versicherung durchführen zu lassen.
Prüfe im Vorfeld, wo sich die nächste Partnerwerkstatt befindet und welchen Ruf sie hat. Falls die nächste Partnerwerkstatt viele Kilometer entfernt ist, lohnt sich hier der Aufwand im Verhältnis zur Ersparnis oft nicht.
Hier solltest du unbedingt beachten, dass bei Neufahrzeugen die Herstellergarantie erlöschen kann, wenn bei einer Reparatur keine Originalteile verwendet werden. Prüfe deshalb, ob die Partnerwerkstatt Originalteile verwendet und die Herstellergarantie erhalten bleibt.
Ist dein Wohnmobil finanziert oder geleast, kann im Vertrag eine Werkstattbindung der Versicherung ausgeschlossen sein. Das Wohnmobil darf nur in eine vom Hersteller autorisierten Werkstatt zur Reparatur oder Service.

Schadensfreiheitsrabatt übertragen lassen
Wenn eine Person in der Familie seinen Schadensfreiheitsrabatt nicht mehr benötigt, kann du diesen auf dich übertragen lassen. Dies wäre zum Beispiel ein Teil deiner Eltern oder Großeltern, die aufgrund vom Renteneintritt keine zwei Versicherungen und Fahrzeuge mehr benötigen oder du bisher den Zweitwagen deiner Eltern gefahren bist. Meist lässt sich dieser nur innerhalb der Familie übertragen.
Leider gibt es hier oft eine Grenze der SF-Jahre. Du kannst nur so viele SF-Jahre übertragen lassen wie Du selbst im Besitz des Führerscheines bist. Willst Du beispielsweise die 25 SF-Jahre deiner Eltern übernehmen und besitzt erst seit 5 Jahren den Führerschein, verfallen 20 SF-Jahre und du kannst lediglich SF5 nutzen. Idealerweise sollte du hier den Führerschein mehrere Jahre besitzen, damit der Verlust gering ist.

Telematik Tarif nutzen
Bei der Telematik Option wird dein Fahrverhalten aufgezeichnet und auf Basis dessen dein Fahrverhalten bewertet. Dafür wird meist ein Punkte System verwendet – je mehr Punkte du hast, desto mehr Ersparnis ist für dich drin. Damit sind Ersparnisse von bis zu 10% realistisch. Die Berechnung wie auch die Gewichtung von Bremsverhalten, Beschleunigen, Kurvenverhalten und weiterem wird je nach Anbieter individuell durchgeführt.
Du solltest dir im Vorfeld darüber im Klaren sein, dass du hier viele Daten preisgibst.
Der Telematik Tarif lohnt sich meist nur bei jungen Fahrern, da die Ersparnis hier am größten ist.

Carsharing anrechnen lassen
Hast du bisher lediglich Carsharing genutzt und kein eigenes Auto gehabt, kannst du auch hier die Nutzungszeiten anrechnen lassen. Lass dir von deinem Carsharing Anbieter die Nutzungszeiten bestätigen und reiche diese bei deiner Versicherung ein. Unter Umständen kannst du so günstiger einsteigen und Geld sparen.

Rabatte von Firmenwagen übernehmen
Auch eine Übernahme der Rabatte von deinem Dienstfahrzeug ist möglich. Dies lohnt sich oft, wenn du viele Jahre Schadensfrei einen Dienstwagen hattest und nun auf einen privaten PKW umsteigst. Kläre im Vorfeld mit der Versicherung und deinem Arbeitgeber ab, ob dies auch bei dir möglich ist.
Umgekehrt kannst du ebenso die Rabatte von deinem Privaten PKW auf den Firmen PKW überschreiben und so deine SF-Klassen mit der Nutzung weiter erhöhen. Voraussetzung hier ist jedoch, dass du mit deinem Firmen PKW auch unfallfrei bleibst 🙂

Mallorca Police
Falls Du außerhalb des Campingurlaubs Urlaub im Ausland machst, und einen Mietwagen nutzt, erhöht sich mit einer Mallorca Police die Versicherungssumme des Mietwagens auf deutsches Niveau. Dies kostet meist keinen Aufpreis mehr und ist oft bereits enthalten. Benötigst du dies nicht kann es ruhigen Gewissens weggelassen werden.

So findest Du die beste Versicherung

Da du nun weißt, auf was geachtet werden musst, kannst du nun die Beiträge vergleichen.
Hier geben wir dir den Tipp, nicht nur auf ein Vergleichsportal zu setzen, sondern auch Direktversicherer oder Makler mit einzubeziehen.
Die Portale haben immer nur bestimmte Versicherungen gelistet. Das bedeutet, dass es für deinen Fall günstige Versicherer gibt, die eventuell bei einem Vergleichsportal nicht eingebunden sind.

Unabhängige Makler

Auch für die Versicherungen für Wohnmobile gibt es natürlich spezialisierte Makler. Empfehlen können wir dir hier

Vergleichsportale

Bei den Vergleichsportalen können wir dir Verivox * und Tarifcheck * und Huk24 empfehlen. Tarifcheck gehört zu Check24 und profitiert hier von den Angeboten.

Was ist dir bei der Versicherung wichtig und auf was kannst du verzichten?

Schreibe es gerne in die Kommentare – wir sind gespannt.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email
Share on whatsapp

Entdecke mehr

Höherlegung Wohnmobil

Du möchtest gerne mehr Bodenfreiheit und eine Höherlegung an deinem Wohnmobil? Wir zeigen Dir, welche Möglichkeiten es gibt und welche die Beste für dich ist.

Wohnmobil mieten oder kaufen

Ist es besser ein Wohnmobil zu mieten oder zu kaufen? Wir haben für dich drei Szenarien durchgerechnet – individuell anpassbar.

Kosten Wohnmobil

Was sind die tatsächlichen Kosten für ein Wohnmobil? Du fragst dich, welche Kosten auf dich zu kommen? Das klären wir in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar